Eindruck: Möbelmesse in Mailand

Die internationale Möbelmesse findet in Mailand, Italien, statt, auf dem weltweit größten Expositionsgelände, mit über 2 Mio m² Ausstellungsflächen.  Ich war atemlos mittendrin.

Die Wohntrends 2014 werden bestimmt durch Marmor und Stein, glänzende Goldtöne und dem Flair der “Fifties“. Die großen Firmen, wie Baxter oder Lema,  imponierten durch spektakuläre Stände. Doch nach zwei Stunden Zeit war ich erschöpft. Die überdimensionale Inszenierung der Stände beeindruckte mich, aber es fehlte mir an Gefühl. Hier kann man nichts entdecken, hier bekommt man alles, und viel mehr, auf dem goldenen Tablett gereicht. Für mich passt eine auf Hochglanz polierten Welt nicht zu dem sehr privaten Thema Wohnen und Leben.

Hoffnungsvoll begann ich den zweiten Tag mit einer Stadttour. Die ganze Stadt ist während der Messetage im Einrichtungsrausch. Und ich wurde fündig, entdeckte Produkte junger Designer und Unternehmen und kam mit Gleichgesinnten ins Gespräch – endlich hatte ich das Gefühl, am richtigen Ort zu sein.

Einziger Wermutstropfen war der Event-Guide, der mich quer durch die Stadt schickte, für EIN selbstgemaltes Bild, getöpferte Eierbecher und selbstgehäkelte Spitzendeckchen. Dennoch hat mir der zweite Tag insgesamt am Besten gefallen. Ich habe gute Beute gemacht und ein paar wunderbare Kontakte mit nach Hause genommen.

Mein Fazit ist: Wenn man es schafft, die Randveranstaltungen zu selektieren, dann kann man in der kurzen Zeit wahnsinnig viel sehen und mitnehmen. Ich werde nächstes Jahr auf alle Fälle wiederkommen.

[/vc_column_text]

[/vc_column][/vc_row]